Gite et Spa Hunawihr Alsace

Besuchen Sie Ribeauvillé: die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

Ribeauvillé, kleine mittelalterliche Stadt nördlich von Colmar. Zwischen Weinbergen und Bergen gelegen, war die Stadt im Mittelalter Sitz der Herrschaft der Familie Ribeaupierre (daher der Name der Stadt Ribeauvillé). Die Ribeaupierres ließen drei Burgen erbauen, deren Ruinen noch heute majestätisch die Stadt und die umliegenden Hügel dominieren.

Alle drei sind über einen Wanderweg am Berghang erreichbar:

  • St.-Ulrich-Schloss (das älteste und wichtigste der drei Schlösser)
  • Schloss Girsberg,
  • Château Haut-Ribeaupierre (wie der Name schon sagt, das höchste der drei Schlösser).

Von den mittelalterlichen Befestigungsanlagen der Stadt sind noch heute ein Teil ihrer Stadtmauer und einige ihrer Verteidigungstürme erhalten, darunter der „Metzgerturm“ (13. Jahrhundert, im 18. Jahrhundert wieder aufgebaut), der seinen Namen der Metzgergesellschaft verdankt (im Falle eines Angriffs dafür verantwortlich, die Stadt von diesem Turm aus zu verteidigen. Ein sehr angenehmer 3-stündiger Spaziergang.

Die Grand’rue und ihre malerischen Viertel, gesäumt von üppig blühenden Gebäuden (aus dem 15. bis 18. Jahrhundert), sind übersät mit Plätzen, die mit Springbrunnen im Renaissancestil geschmückt sind.

Es gibt viele Gebäude, die einen Umweg wert sind:

  • Das Rathaus (18. Jahrhundert) und seine prestigeträchtige Sammlung silberner Hanaps (Trinkbecher), die der Stadt von den Grafen von Ribeaupierre geschenkt wurden,
  • Der Metzgerturm (13. Jahrhundert)

Der Rathausplatz markiert die Grenze zwischen der Unterstadt und der Oberstadt von Ribeauvillé, die durch ein beeindruckendes Wehrtor verbunden sind. Es ist auch für seine schönen elsässischen Häuser und seine schönen Gebäude wie das Rathaus bekannt.

Das 1773 erbaute Rathaus beherbergt eine interessante Sammlung von Goldtellern und Silberpokalen aus dem 15. bis 17. Jahrhundert, die der Stadt von den Herren von Ribeaupierre geschenkt wurden. Der Metzgerturm trennt die Oberstadt von der Mittelstadt. Seinen Namen verdankt es dem Schlachthof und den direkt daneben liegenden Metzgerställen. Der unterste Teil des Turms wurde 1290 erbaut und 1536 wurde beschlossen, ihn auf 29 Meter zu erhöhen. Oft von der Zerstörung bedroht, ist es zum Wahrzeichen von Ribeauvillé geworden.

Auf demselben Platz, gegenüber dem Rathaus, steht die Kirche des Augustinerklosters, heute die Kirche der Schwestern von der „Göttlichen Vorsehung“. Es ist mit einer kanonischen Sonnenuhr in der Ecke der Sakristei (rue des Frères Mertian) geschmückt.

  • Der alte Weizenmarkt, ehemaliger Lagerplatz,
  • Das Haus der Minnesänger (Haus mit einzigartiger Fassadendekoration aus dem Jahr 1683) usw.

Es wird auch „Auberge des Ménétriers“ genannt und ist eines der schönsten Fachwerkhäuser in Ribeauvillé. Die schöne Loggia über der Tür stammt aus dem Jahr 1663 und trägt die Inschrift „Ave Maria Gracia Plena“ in Anspielung auf die Dusenbacher Marienwallfahrt. Die beiden Holzstatuen, die auf der Loggia stehen, stellen die Verkündigung dar. Die Bruderschaft der Menetrier, erstmals 1390 erwähnt, stand unter dem Schutz der Herren von Ribeauvillé.

Sainte-Catherine-Kapelle:

Entlang der Grand Rue wird die kleine Kirche, die der Heiligen Katharina gewidmet ist, erstmals 1346 als Kapelle des herrschaftlichen Krankenhauses erwähnt. Es diente als Grabstätte der Ribeaupierre-Dynastie, deren Wappen noch heute auf dem gotischen Bogen über der Chorempore zu sehen ist. Heute ist die Kapelle eine Ausstellungshalle.

Place de la Sinne:

Dieser schöne kleine Platz ist gesäumt von wunderschönen Häusern wie der Auberge du Soleil, die einst Treffpunkt für lokale Musiker war, und der Auberge du Mouton, einer ehemaligen Poststation. In der Mitte des Platzes steht der 1862 vom gebürtigen André Friedrich erbaute Brunnen, der Ribeauvillé, seine Landwirtschaft und seine Industrie verkörpert. In der Vergangenheit diente der Brunnen als Stadtmaß (Zinnen im elsässischen Dialekt), daher der Name des Platzes (Sinn).

Platz der Republik:

Der Place de la République und seine Statue aus dem Jahr 1576 markieren die Grenze von Ribeauvillé und sind über die Grand’Rue erreichbar. Kurz vor dem Platz bietet die Grand’Rue einen malerischen Blick auf den schmalen Kanal, der entlang der alten Straße verläuft. Vom Platz aus hat man einen schönen Blick auf die Ruine der Burg St. Ulrich, die auf einem Hügel liegt.

Der Ribeauvillé-Weihnachtsmarkt:

Der Weihnachtsmarkt in Ribeauvillé ist zweifellos der schickste an der elsässischen Weinstraße. Besucher tauchen in eine fröhliche mittelalterliche Atmosphäre ein, in der Aussteller und Organisatoren fantasievolle mittelalterliche Kostüme gekleidet haben. Es gibt handgefertigte Gegenstände wie Kerzen, Adventskränze und Krippen, während traditionelle Speisen und Getränke serviert werden: Wildschweinbraten, Bier und Wein sowie lokale Süßigkeiten. Dieser Markt ist ein wahres Spektakel für Jung und Alt: Stelzenläufer, Jongleure, Feuerschlucker und Musiker schlendern zum größten Vergnügen durch die mittelalterlichen Straßen von Ribeauvillé.

Von den Gîtes aus ist Ribeauvillé mit dem Auto erreichbar – etwa 5 Minuten Zu Fuß durch die Weinberge auf einem markierten Weg ab der Cave Coopérative.

Kommentar verfassen